Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: AMG Owners Club e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

barbarossa

Club-Member

  • »barbarossa« ist männlich
  • »barbarossa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 10. April 2014

Fahrzeug: E55 AMG W211

  • Nachricht senden

1

Freitag, 31. Oktober 2014, 10:26

Kompressor Ladedruckregelung 55'er AMG

Hallo Zusammen

Kann jemand erklären wie bei den 55'er Kompressormotoren die Ladedruckregelung funktioniert?

Ich kenne es nur von Turbomotoren, die über ein Ladedruckregelventil und Wastegate den Ladedruck regeln können. Wie funktioniert das bei unseren Kompressormotoren?
Grüße
Helge

ameisenkiller

Fortgeschrittener

  • »ameisenkiller« ist männlich

Beiträge: 363

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Fahrzeug: W211 E55 Limo

Wohnort: Bei Stuttgart

Beruf: InGENIEeur

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. Oktober 2014, 15:39

Hallo Helge,

die Ladedruckregelung erfolgt über die Umluftklappe.
Diese bildet einen Kurschluss von Saug- und Druckseite des Kompressors.

Der Kompressor ist bei niedrigen Lasten und niedrigen Drehzahlen über die Kompressorkupplung ausgeschaltet und der Motor wird als Saugmotor betrieben.
Bei steigender Last und Drehzahl wird der Kompressor zugeschaltet und die Umluftklappe schliesst, je mehr Gas gegeben wird und die Drosselklappe sich öffnet.
Gruß
Mark

Otfried

Club-Member

  • »Otfried« ist männlich

Beiträge: 9 441

Registrierungsdatum: 16. November 2002

Fahrzeug: -

Wohnort: Germany/Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

3

Freitag, 31. Oktober 2014, 18:57

Hallo Mark,

ergänzend sei angemerkt, das die ersten M 113.992 - wie mein 113992 60 00066x - noch keine Umluftklappe hatten, sondern permanent "liefen"

Mit freundlichen Grüßen

Otfried

KOLD-fire

Club-Member

  • »KOLD-fire« ist männlich

Beiträge: 2 364

Registrierungsdatum: 17. September 2009

Fahrzeug: AMG

Wohnort: Nürburgring

Beruf: www.renntechmercedes.de

  • Nachricht senden

4

Freitag, 31. Oktober 2014, 20:27

...und als 2. Ergänzung: unter Volllast findet beim M113ML keine Druckregelung statt, der Druck hängt dann letztlich von der Übersetzung des Laders und dem Abgasgegendruck ab.
Cheers!
Luke

  • »Felgenpolierer« ist männlich

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 30. Januar 2010

Fahrzeug: 209 BS-Edition,W202 C55,W163,S211,W108,BMW M3

Wohnort: Berlin

Beruf: Felge2000.de

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. November 2014, 23:43

...und als 2. Ergänzung: unter Volllast findet beim M113ML keine
Druckregelung statt, der Druck hängt dann letztlich von der Übersetzung
des Laders und dem Abgasgegendruck ab.

Also wenn man eine gescheite Abgasanlage hat wird er dadurch schon mehr Ladedruck erzeugen?

Wo kann man eine analoge Ladedruckanzeige z.B. von VDO anschließen ?
Helfe so gut du kannst, dann wird auch sicher dir geholfen!
Gruß Kai

ameisenkiller

Fortgeschrittener

  • »ameisenkiller« ist männlich

Beiträge: 363

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Fahrzeug: W211 E55 Limo

Wohnort: Bei Stuttgart

Beruf: InGENIEeur

  • Nachricht senden

6

Montag, 3. November 2014, 10:57


Also wenn man eine gescheite Abgasanlage hat wird er dadurch schon mehr Ladedruck erzeugen?

Wo kann man eine analoge Ladedruckanzeige z.B. von VDO anschließen ?


Nein, weniger Ladedruck! Und trotzdem mehr Leistung!
Der Ladedruck wird unter anderem vom Abgasgegendruck bestimmt. Ist der niedriger, hast du weniger Ladedruck und trotzdem einen höheren Luftdurchsatz und damit mehr Leistung.

Für eine Ladedruckanzeige ist kein spezieller Platz vorgesehen.
Ein manuelles Druckmanometer kann man vor dem LLK im Bogen zwischen LLK-Netz und Kompressor einbauen, sodass du den "Rohdruck" angezeigt bekommst.
Nach dem LLK kann man auch den Druck messen, wenn man einen Sensor in eines der Spaltsaugrohre einsetzt oder zwischen LLK-Netz und Y-Verteiler. Da siehst du den Druck, der dann auch am Motor anliegt.
Mit einer Star Diagnose oder mit einer App und einem OBD-Adapter kann man sich den Druck nach dem LLK auch anzeigen lassen, indem man den verbauten Sensor "anzapft".

Der maximale Ladedruck im Serienzustand ist abhängig vom Kompressor und seiner Übersetzung und der Laufleistung des Kompressors.
Gruß
Mark

barbarossa

Club-Member

  • »barbarossa« ist männlich
  • »barbarossa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 10. April 2014

Fahrzeug: E55 AMG W211

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. November 2014, 13:58

Hallo Zusammen

Danke für die Erklärungen. Hab auf den Internetseiten von Hans Hehl anschauliche Bilder gefunden, die die Umluftklappensteuerung zeigen.

index.php?page=Attachment&attachmentID=28252 index.php?page=Attachment&attachmentID=28253

Wäre noch interessant zu wissen, wie das ganze ohne Umluftklappensteuerung funktioniert, wie beim Fahrzeug von Otfried. Ist der Ladedruck dort dann nur Drehzahlabhängig?

Gibt es serienmäßig unterschiedliche Übersetzungen bei den Kompressoren? Die Kompressoren mit den Endnummer 0280 und 0580 sollen die gleiche Übersetzung haben. Wie ist das beim Kompressor mit der Endnummer 0080? Hat der eine andere Übersetzung, die evtl. sogar mehr Druck erzeugt?
Grüße
Helge

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher